Eine Abordnung der CSU Höchstädt besuchte vor kurzem die Höchstädter Tafel. Die Mitglieder machten sich vor Ort ein Bild über die Räumlichkeiten und die aktuelle Situation der Tafel, und tauschten sich mit deren fleißigen Helferinnen und Helfern aus. Für deren Arbeit gebührt Ihnen Lob und Anerkennung. Gerade auch, weil sich alle dort ehrenamtlich einbringen. Aber natürlich hatten die Vertreter der CSU auch einige Lebensmittel dabei, die von den Helfern gerne in Empfang genommen wurden.

Die Kandidatinnen und Kandidaten der CSU Höchstädt  für den Stadtrat beschäftigten sich bei ihrem letzten Treffen vor allem  mit der Sicherheit der Fußgänger in der Innenstadt.  Angelika Spies  sieht im starken Verkehrsaufkommen in der Herzogin-Anna-Straße ein Sicherheitsproblem für Fußgänger. Eine barrierefreie Querung der Straße sei daher dringend angezeigt. Zum einen ist da die Bushaltestelle Richtung Wertingen, die von zahlreichen Schülern frequentiert wird. Zum anderen befinden sich in diesem Bereich zu beiden Seiten der Straße Geschäfte, so Ortsvorsitzender Thomas Häußler. Ein Fußgängerüberweg, ist sich Hans Schrauf sicher, bedeute gerade für die älteren Mitbürger eine große Erleichterung beim Einkaufen. Schließlich komme eine Querungshilfe auch den Geschäften zugute. Eine unkomplizierte fußläufige Erreichbarkeit sei ebenso im Interesse der Geschäftsinhaber.

Die Stadt Höchstädt als verlässlicher Partner der Gewerbetreibenden, ist daher gefordert, sich im Benehmen mit dem Staatlichen Bauamt Krumbach (Straßenbaulastträger) für eine Fußgängerquerung einzusetzen. Als  Modell-Kommune für Barrierefreiheit sollte, so  Carolin Wanner, die Stadt handeln. Der anwesende 2. Bürgermeister Stephan Karg versprach diesen Punkt aufzugreifen und zeitnah über die Fraktion in den Stadtrat einzubringen.

Im Rahmen der Weihnachtsfeier des CSU-Ortsverbandes Höchstädt konnte CSU Ortsvorsitzender Thomas Häußler Ehrungen für verdiente Mitglieder durchführen. Die ehemalige Bürgermeisterin der Stadt Höchstädt, Hildegard Wanner, wurde für 25-jährige Mitgliedschaft bei der CSU geehrt. Für 40-jährige Mitgliedschaft konnte Häußler an Josef Sing aus Schwennenbach eine Ehrenurkunde samt Ehrennadel der CSU übergeben. Der CSU Kreisvorsitzende MdL Georg Winter überbrachte ebenfalls seine Glückwünsche für die langjährige Treue und den Einsatz für die CSU.

 

 

 

 

In der Oktober-Sitzung des Stadtrats hat sich die CSU-Fraktion mehrheitlich gegen einen weiteren Zuschuss für das Projekt Zukunft der SSV Höchstädt e.V. in Höhe von knapp 1 Million Euro ausgesprochen. Die CSU-Räte betonten in ihren Stellungnahmen die großen Aufgaben, welche auf die Stadt zukommen. In der selben Sitzung seien 600.000 EUR für die Wasserversorgung bewilligt worden. Zudem stünden mit der Kirche (ca. 400.000 EUR Zuschuss), der Schule (ca. 8 Million Eigenanteil), zusätzliche Kinderbetreuungsangeboten und z.B. der Nordschwabenhalle weitere wichtige Zukunftsinvestitionen an. Dem gegenüber stünden dem städtischen Haushalt der ohnehin schon finanzschwachen Kommune aufgrund des Konjunkturabschwungs schwierige Zeiten bevor. Man sehe zwar die Leistungen der SSV, könne einem Zuschuss in solcher Höhe jedoch für einen Einzelverein nicht zustimmen.

Auch in diesem Jahr lud die CSU Höchstädt wieder zum traditionellen Familiennachmittag auf den Bauernhof der Familie Kraus ein. Bei sehr guten Wetterbedingungen folgten zahlreiche Familien der Einladung des CSU Ortsverbandes.  Die Kinder konnten Tiere streicheln und füttern, Semmeln backen oder auch ein herbstliches Mobile basteln. Der ebenfalls bereitgestellte Pacour für Spielzeugtraktoren fand ebenfalls großen Anklang bei den kleinen Besucherinnen und Besuchern. Bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen bot sich aber auch für die Erwachsenen die Möglichkeit, mit MdL Georg Winter sowie den Kreis- und Stadträten der CSU ins Gespräch zu kommen und sich über die aktuelle Stadtpolitik auszutauschen. Der CSU Ortsverband bedankt sich bei allen großen und kleinen Besuchern und würde sich freuen, wenn man sich im nächsten Jahr wiedersieht.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.