Die Kandidatinnen und Kandidaten der CSU Höchstädt  für den Stadtrat beschäftigten sich bei ihrem letzten Treffen vor allem  mit der Sicherheit der Fußgänger in der Innenstadt.  Angelika Spies  sieht im starken Verkehrsaufkommen in der Herzogin-Anna-Straße ein Sicherheitsproblem für Fußgänger. Eine barrierefreie Querung der Straße sei daher dringend angezeigt. Zum einen ist da die Bushaltestelle Richtung Wertingen, die von zahlreichen Schülern frequentiert wird. Zum anderen befinden sich in diesem Bereich zu beiden Seiten der Straße Geschäfte, so Ortsvorsitzender Thomas Häußler. Ein Fußgängerüberweg, ist sich Hans Schrauf sicher, bedeute gerade für die älteren Mitbürger eine große Erleichterung beim Einkaufen. Schließlich komme eine Querungshilfe auch den Geschäften zugute. Eine unkomplizierte fußläufige Erreichbarkeit sei ebenso im Interesse der Geschäftsinhaber.

Die Stadt Höchstädt als verlässlicher Partner der Gewerbetreibenden, ist daher gefordert, sich im Benehmen mit dem Staatlichen Bauamt Krumbach (Straßenbaulastträger) für eine Fußgängerquerung einzusetzen. Als  Modell-Kommune für Barrierefreiheit sollte, so  Carolin Wanner, die Stadt handeln. Der anwesende 2. Bürgermeister Stephan Karg versprach diesen Punkt aufzugreifen und zeitnah über die Fraktion in den Stadtrat einzubringen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.